Milton Modell – Tilgungen

Nominalisierungen

  • sind Substantive, die ursprünglich aus Verben entstanden sind und
  • die einen Prozeß beschreiben
  • sind Auslöser für transderivationale Suche.

Formulierungsbeispiele:

„Wir wissen, da gibt es diese Schwierigkeit in deinemLeben, die auf eine Lösung wartet. Und wir wissen noch nicht, welche deinerpersönlichen Fähigkeitendubenutzen kannst, um das zu klären, aber dukannst durch den FundusdeinerErfahrungen gehen, um diese Quelle von Möglichkeiten zu finden.“

 

Unvollständig spezifizierte Verben

Sind ungenau beschriebene Verben, die in dem gegebenen Kontext die Bedeutung nur ungefähr wiedergeben.

Beispiele:

ausprobieren,  denken,  erfahren,  erinnern, erkunden,  lernen,  lösen,  merken ,  sich bewusst werden,  verändern,  vergessen,  verstehen, wahrnehmen, wissen,  ….

Formulierungsbeispiele:

„Du kannst neugierig sein …. (worauf?)“ / „Du kannst dich überraschen lassen …. (wovon?)“ / „Du kannst aktiv Kontakt haben …. (womit?)“ / „Du kannst dich konzentrieren …. (worauf?)“ / „Wir sollten uns bewusst werden … (worüber?)“ 

 

Vergleichstilgungen

a) Komparativ-Tilgungen

  • drücken aus, dass zwei oder mehr Dinge in Bezug auf ein Merkmal oder eine Eigenschaft unterschiedlich sind.
  • dieser Vergleich wird durch die Endung „-er“ gebildet.
  • sind Vergleiche, die Unterschiede beschreiben: größer, größer als, kleiner (als), älter (als) …
  • liegen dann vor, wenn eines der beiden Dinge oder Wesen, welche verglichen werden, nicht genannt ist.

Formulierungsbeispiele:

„Und du gehst immer tiefer in Trance und dein Unbewusstes wird sich immer bewusster über eine angenehmere Lösung klarer werden.“

„Welche Hand ist wohl tiefer in Trance und welche leichter?“

„Womit werden wir wohl die größeren Erfolge erzielen können?“

„Was wird schneller verkauft werden?“

b) Superlativ-Tilgungen

  • drücken aus, dass von mindestens 3 Dingen oder Wesen einem der höchste Grad einer Eigenschaft oder eines Merkmales beigemessen wird.
  • der Superlativ ist also nur dort sinnvoll angebracht, wo eine Sache mit mehreren anderen verglichen wird.
  • sind Vergleiche, die Steigerungen / Höchststufen beschreiben: der Größte, am größten, der Kleinste, am kleinsten, der Älteste, am ältesten …
  • liegen dann vor, wenn die Vergleichsmenge, die zum Adjektiv gehört, nicht genannt wird.

Formulierungsbeispiele:

„… während dein Bewusstes am wenigsten weiß, was für dich das Beste ist.“

„Während die Stärksten noch nicht einmal daran denken, werden wir das Besteam Schnellsten auf den Markt bringen.“

 

c) Fehlender Bezug

Beispiele:

jemand, man, irgendwie, irgendwo, irgendwann, irgendwen, irgendwas …

 Formulierungsbeispiele:

„… und du kannst auf diese ganz bestimmte Empfindung achten.“ / Es ist ein Lernen.“ / Man kann sich über gewisse Erinnerungen freuen und dabei alles irgendwie anders erleben.“ / Irgendjemand wird sich irgendwann ganz bestimmt darüber freuen.“