Ziel schriftlich formulieren

Formuliere dein Ziel mit Hilfe von Worten. Idealerweise in einigen Sätzen. Schreibe zunächst so viel wie möglich und kürze anschließend den Text so gut es geht (Reduktion auf das Wesentliche).

Dann stell dir folgende Fragen:

Ist mein Ziel positiv formuliert?

  • Ich möchte zum Rauchen aufhören.
  • Ich will nicht mehr so viel Essen.

Beide Sätze sind negativ formuliert. Das menschliche Gehirn versteht allerdings keine Negationen.

Denke jetzt nicht an einen roten Porsche! Woran hast du soeben gedacht?

Es ist daher besser, seine Ziele positiv zu formulieren, z.B. ich möchte einen roten Porsche haben, mein Idealgewicht erreichen, mehr Geld verdienen etc.

Ist das Ziel realistisch und unter meiner Kontrolle?

Kann ich es selbst erreichen? Benötige ich fremde Hilfe? Ist das Ziel zu groß?

Kein Ziel ist zu groß. Je größer das Ziel, desto besser. Wichtig ist es hierbei, dieses scheinbar zu große Ziel auf kleine Teilziele herunterzubrechen. Was brauche ich, um es erreichen zu können? Welche Ressourcen benötige ich? Geld, Zeit, Wissen und/oder fremde Unterstützung?

Ist das Ziel konkret?

Wann, wo und mit wem möchte ich das Ziel erreichen?

Passt das Ziel zum System?

  • Wie werden andere Menschen reagieren, wenn ich mein Ziel erreicht habe?
  • Was ist meine Motivation?
  • Mache ich es für mich oder für jemand anderen?
  • Möchte ich damit jemandem etwas beweisen? Wenn ja, wem?
  • Gibt es Nachteile bzw. für wen entstehen Nachteile, wenn ich mein Ziel erreicht habe?

Systemische Sichtweise ist wichtig, erinnere dich an die Geschichte mit der Frau, die „einfach weiterfahren“ wollte.

Ist das Ziel überprüfbar?

  • Wie ist das Erreichen des Zieles überprüfbar?
  • Woran merke ich, dass ich das Ziel erreicht habe?
  • Wie werde ich mich fühlen, wenn ich mein Ziel erreicht habe?
  • Welche Körperhaltung werde ich dabei einnehmen?
  • Was werde ich in diesem Augenblick sehen oder hören?