Milton Modell – Generalisierungen

Universalquantoren

Beispiele:

alle,  immer,  irgendein, jeder,  kein,  keiner, nichts,  nie,  niemals, niemand,  nirgends,  sämtliche …

Formulierungsbeispiele:

„Du weißt über ein Problem immer mehr, als du denkst.“

Jeder kann in Trance gehen – und unter all diesen Möglichkeiten seine Wahl treffen.“

Keiner kann es vorher wissen – und doch mit Hilfe jeder einzelnen Erfahrung kannst du immer aktiver mit dir selbst in Kontakt kommen, mit allem, was dir ganz zur Verfügung steht.“

 

Modaloperatoren der Notwendigkeit

Modaloperatoren = Verrichtungswörter = Verb, das ein anderes Verb näher bestimmen

Beispiele:    

müssen (nicht)             ich, man muss

notwendig                     es ist notwendig

sollte (nicht)                  ich, man sollte, du solltest

sollen (nicht)                 man soll

Formulierungsbeispiele:

„Du solltest dich nicht wundern, wie lange vorher du feststellen wirst, dass du dich verändert hast.“

„Vielleicht solltest du es dir ermöglichen, noch einmal eine Nacht darüber zu schlafen … jeder hat zu lernen und muss gewisse Erfahrungen machen, zur rechten Zeit … und man muss dazu nicht immer in Trance gehen.“

 

Modaloperatoren der Möglichkeit

Beispiele:  

nicht möglich           es ist nicht möglich

kann                             niemand kann

darf                               keiner darf

kann nicht                  man kann nicht

vermag                       niemand (keiner) vermag

unmöglich                 es ist unmöglich

außerstande             ich bin außerstande

darf nicht                   ich darf nicht

Formulierungsbeispiele:

Könntest du mir erzählen, was du möchtest?“

Willst du zuerst den linken oder den rechten Finger heben?“

„Und du darfst dir ganz die Zeit nehmen, die du dafür brauchst … und magst du es einmal deinem Unbewussten überlassen, die geeignetste Auswahl zu treffen?“

„Du kannst in Trance sitzen oder stehen oder liegen und kannst dir ganz auf deine Weise erlauben, das alles einfach zu erleben und kannst diese Art zu lernen weiterhin genießen.“

Könnten wir die momentane Situation näher betrachten?“

„Das können wir uns aber unmöglich erlauben!“

 

Generelle (allgemeine) Urteile

Beispiele:   

Es ist falsch, dass … / Es ist gut, dass … / Es ist schlecht, dass … / Es ist verrückt, dass … / Es ist richtig, dass … / Es ist schlimm, dass … 

Formulierungsbeispiele:

Es ist gut, einfach loslassen zu können – und unglaublich einfach, in Trance gehen zu können ….. wobei es gleichgültig ist, wie weit das geht ….. und im Moment ist (es) nur wichtig, dies aktiv wahrzunehmen ….. und alles braucht seine Zeit.“

„… z.B.ist es besser, sich ein bisschen verwirrt zu fühlen, bevor du verstehst und am meisten lernst…“

Es ist verrückt, dass wir das nun wirklich versuchen!“