Kontext-Reframing

 

Jedes Verhalten ist nützlich.

Es existiert zu jedem Verhalten zumindest ein Kontext, in dem dieses Verhalten nützlich ist

Eine Eigenschaft, die jemand bei sich oder bei anderen als negativ empfindet, wird in einen Kontext gestellt, wo diese Eigenschaft nützlich ist.

Beispiel:

Ein Vater bezeichnet seine Tochter als stur. Der Therapeut meint:

„Stellen Sie sich vor, Ihre Tochter würde von einem Mann belästigt. Wäre es nicht sehr nützlich, wenn sie dann stur wäre?“

Der therapeutische Zweck dieser Intervention ist es, dem Vater zu helfen, ein positives Gefühl für die abgelehnte Eigenschaft zu entwickeln.

 

Kontext-Reframings sind angezeigt, wenn in der sprachlichen Darstellung des Problems durch den Klienten ein Vergleich auftaucht, der die Form hat: „Ich bin zu X“ oder „Er/sie ist zu X“.

 

In diesem Falle liegt eine Verallgemeinerung (Generalisierung) vor,denn die abgelehnte Eigenschaft wird in allen denkbaren Kontexten für falsch angesehen.

Indem der Therapeut einen Kontext findet, indem die Eigenschaft angebracht und nützlich ist,nimmt er die Generalisierung zurück und ersetzt sie durch eine kontext-bezogene Äußerung.