Führen (Leading)

 

Das Prinzip des Führens (auch leaden genannt) wird im NLP in einer allgemeinen und einer spezifischen Bedeutung verwendet:

In einer allgemeinen Bedeutung wird „Führen“ in der Bedeutung von „lead“ verwendet – ein Begriff, der im angloamerikanischen Sprachraum einen positive Konnotation hat. In einer kommunikativen Situation zu führen bedeutet auch, zu wissen, was man will, d. h. über ein Ziel zu verfügen. Das Ziel gibt die Richtung vor, wohin das Führen führen soll. NLP als Anleitung für Beratung, Coaching und Therapie ist führungsorientiert. Der Berater/Coach/Therapeut lässt die Dinge nicht treiben, sondern agiert gezielt, indem er gezielt Fragen stellt, gezielt Hypothesen entwirft oder gezielt Interventionen anbietet und durchführt.

NLP hat sich in seiner Anfangszeit vor allem als Kurzzeit-Therapie verstanden und kurze, wirkungsvolle Interventionen entwickelt. Alle Techniken des NLP sind Prozessanweisungen, die nur Wirkung haben, wenn die Person, die diese Techniken durchführt, sich selbst oder andere gezielt führen kann.

NLP betont die Verantwortung des Therapeuten, gezielt Prozesse zu erkennen und zu verändern. Diese Verantwortung ist nicht auf den Therapie-Kontext beschränkt. Sie trifft letztlich jeden Menschen. Nach Watzlawick ist es nicht möglich, nicht zu kommunizieren. Dies bedeutet auch, dass es nicht möglich ist, andere nicht zu beeinflussen. Es ist nicht möglich, andere nicht zu führen. Alles was wir tun, jeder Satz, jede Handlung, kann andere Menschen beeinflussen und kann auf andere große Wirkungen haben. Anhand des Milton-Modells lässt sich der Einfluss von Sprache im Alltag beschreiben. So kann sichtbar gemacht werden, wie wir uns andauernd durch scheinbar harmlose Sprachwendungen in innere Zustände führen. Ein einziger Satz kann das Leben eines Menschen verändern, was besonders in der Kindererziehung oder auch dem Unterrichten sichtbar wird. Zwei Beispiele: Kinder zu erziehen oder Unterricht zu geben ist ein riskanter Job, weil ein einziger Satz das Leben eines Menschen verändern kann.

NLP ist zielorientiert. Sich an Zielen zu orientieren, bedeutet, sich am Führen zu orientieren, Verantwortung zu übernehmen und Risiken einzugehen. In guten NLP-Ausbildungen werden die Pole von Führen und Führen lassen bewusst geübt. Kongruente Personen verfügen über die Fähigkeit, andere zu führen, Verantwortung zu übernehmen und sich von anderen führen zu lassen, ihnen Vertrauen zu geben. Die Kommunikationstechniken des NLP bieten die Anleitung, andere wirkungsvoll zu führen. Die Selbststeuerungstechniken des NLP bieten die Anleitung, sich selbst wirkungsvoll zu führen.

In einer spezifischeren Bedeutung beschreibt Führen im NLP einen Prozess, bei dem eine Person ihr Verhalten ändert (z. B. langsamer redet), worauf eine andere Person mit ihrem Verhalten folgt (d. h. in diesem Fall z. B. ebenfalls ihre Redegeschwindigkeit verringert). Führen dieser Art kann nur gelingen, wenn eine bestimmte Intensität an Kontakt mit dieser Person vorhanden ist. (Im NLP wird das Rapport genannt). NLP basiert auf dem Prinzip des Pacing und Leading, des Angleichens und Führen, des Spiegeln und Führen.