Milton Modell – Tilgungen

Nominalisierungen sind Substantive, die ursprünglich aus Verben entstanden sind und die einen Prozeß beschreiben sind Auslöser für transderivationale Suche. Formulierungsbeispiele: „Wir wissen, da gibt es diese Schwierigkeit in deinemLeben, die auf eine Lösung wartet. Und wir wissen noch nicht, welche…

Mehr Lesen

Milton Modell – Generalisierungen

Universalquantoren Beispiele: alle,  immer,  irgendein, jeder,  kein,  keiner, nichts,  nie,  niemals, niemand,  nirgends,  sämtliche … Formulierungsbeispiele: „Du weißt über ein Problem immer mehr, als du denkst.“ „Jeder kann in Trance gehen – und unter all diesen Möglichkeiten seine Wahl treffen.“ „Keiner kann…

Mehr Lesen

Förderung von Trance-Prozessen

Trance als Biofeedback Verlangsamung des Sprechtempos und der inhaltlichen Abläufe (Zeitlupe / Zeitlosigkeit) Sowohl-als-auch-Logik „Es-Sprache“ und Bewusst-Unbewusst-Dissoziation Ratifizieren und Inkorporieren Ja-Straße Sprachmuster Milton – Modell   TRANCE ALS BIOFEEDBACK GEFÜHRTE PERSON (=A)    <--->    BEGLEITER (=  B) Worte von…

Mehr Lesen

Gruppen von Trancephänomenen

Erlebnis schaffende Phänomene: Positive Halluzinationen (VAKOG) (z.B. Luftschlösser) Altersregression Posthypnotische Suggestionen Automatisches Schreiben und Zeichnen   Löschphänomene: Negative Halluzinationen (VAKOG) (z.B. Wahnideen) Amnesie (= zeitlich oder inhaltlich begrenzte Gedächtnislücke) Anästhesie (= Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz-, Temperatur- und Berührungsreize)      …

Mehr Lesen

Definitionen von Trance

 auszugsweise: Form Eine Form intensiver, auf einen Punkt gerichteter Konzentration und verringerter peripherer Wahrnehmung. Ein Zustand der Wachsamkeit, kein Schlaf. Kann unter Führung eines Anderen, spontan durch eigenes Betreiben der Person erreicht oder in der alltäglichen Kommunikation ausgelöst werden.  …

Mehr Lesen

Trance

  „Die therapeutische Trance ist ein Zeitabschnitt, während dem die Beschränkungen der eigenen gewohnten Bezugsrahmen und Überzeugungen vorübergehend aufgehoben werden, sodass der Betreffende für andere Assoziationsmuster und psychische Funktionsweisen empfänglich ist, die ihn einer Problemlösung näherbringen.“ (Milton H. Erickson/Ernest L.…

Mehr Lesen
  • 1
  • 2